Nespresso Maragogype Special Reserve – Test

Woohoo!

Nespresso hat einen neuen Grand Cru im Angebot. Günstige 1,20€ für die Kapsel! Das sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen, 1,20€! 

Das heißt wir haben es hier mit einer klassischen 12er Stange zu tun (12€ für eine Stange mit 10 Kapseln).

Will man für einen Selfmade-Kaffee tatsächlich soviel Geld ausgeben?

Natürlich ist der Maragogype Special Reserve eine Limited Edition, also nur für begrenzte Zeit erhältlich, aber hier hat Nespresso nicht einfach mal 10 oder 20 Cent auf eine Standard-Kapsel draufgepackt, sondern den Preis einfach mal mit 3 multipliziert. Ist das geil? Ja.

Klar musste ich den Kaff haben. Es muss ja mit Abstand das edelste, exquisiteste Gesöff auf diesem Planeten sein. Vorab wurde mir auch schon eine sehr schicke Broschüre zugeschickt, die mir zeigen soll warum ich denn 12€ für die Stange ausgeben will. Das Wörtchen „Edel“ dominiert dabei die ganze Aufmachung.

Nachdem das Material endlich angekommen war, ließ der Testdrink nicht lange auf sich warten. Ich holte mir Beistand von meinem Blog-Genossen, um den ersten Test durchzuführen. Erwähnenswert hierbei ist sicherlich, dass wir den eklatanten Vorteil hatten, die Materie in einer komplett neuen Nespresso-Maschine zuzubereiten, da ich mir gerade am Vortag eine Zweitmaschine angeschafft hatte und mit der Erstnutzung auf den Maragogype warten wollte.

Das Adrenalin stieg während der Zubereitung in bzw. über Grenzbereiche. Wer will schon 1,20€ mit irgendeiner Fehlfunktion der Maschine versieben?

Das köstliche Gebräu befindet sich endlich in der Tasse

Das köstliche Gebräu befindet sich endlich in der Tasse

Zum Eigentlichen:

Der Espresso war mehr als herrlich. Wir waren beide direkt angetan von dem milden, runden Geschmack. Bemerkenswert hierbei ist auch die Intensitätsangabe der Stärke 6 vom Hersteller. Ich werde jetzt hier nicht näher auf Körper, Abgang, whatever eingehen. Habe keine Ahnung von diesem Kram. Der Kaffee schmeckt sehr geil. Punkt. Wer sich für diesen Kram interessiert oder etwas damit anfangen kann, sollte sich die Produktbeschreibung von Nespresso durchlesen. Natürlich habe ich mich während dem Schreiben dieses Beitrags einem Zweittest unterzogen. Dieses Mal kam der Espresso aus meiner alten, „verranzten“ Maschine. Ich muss sagen, es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ich konnte bei weitem nicht die gleiche Euphorie verspüren wie beim Erst-Test. Der Kaffee war den restlichen Nespresso-Sorten wesentlich ähnlicher und konnte sich aus diesem Grund nicht aus der Masse abheben. Was tun? Für den wahren Genuss dieses edlen, exquisiten Gebräus sollte eine neue Maschine schon mit drin sein 😉 Erst dann wird’s richtig geil 🙂

Fazit:

Der Nespresso Maragogype Special Reserve ist ein äußerst leckerer, super geiler Espresso. Wir waren beide übereinstimmend der Meinung, dass es sich hierbei um den besten Nespresso aller Zeiten handelt. Wenn ich allerdings meinen Espresso-Bedarf auf ein Jahr hochrechne und nur diesen Espresso über den Zeitraum konsumieren würde, könnte ich mir für den Preis auch einen Luxus-Urlaub für 4 Personen leisten. Ist auch ne schöne Sache. Werde ich auf die Sorte verzichten? Nein. Aber wahrscheinlich in geringeren Maßen zu mir nehmen.

Kauft ihn, testet ihn!  Ganz klares Must-Test!

Da sich unsere Bewertung natürlich nur nach dem Geschmack und nicht nach dem Preis-Leistungs-Verhältnis richtet, bekommt dieses unwiderstehliche Heißgetränk glatte

10/10 Punkte

facebookgoogle_plus

Ein Gedanke zu „Nespresso Maragogype Special Reserve – Test

  1. friqle

    der Preis ist eine bodenlose Frechheit: umgerechnet sind es 240€/kg, obwohl man diese angeblich so seltene Bohne bei Röstereien für 24€/kg kaufen kann. Nestlé zockt den Kunden mit Halbwissen ab.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.